Die „Rückenschule“

Osteopathie / Physiotherapie / Stress-Management

Die „Rückenschule“

9. Dezember 2018 Allgemein 0
Rückenschule

„Wenn du deine innere Haltung beibehältst, bleibt deine äußere Haltung unverändert.“

Rückenschule bleibt Rücken-Schule und hat nichts mit Haltungsverbesserung zu tun.

Wie komme ich auf all diese Behauptungen, wenn doch die „Rückenschule“ so weit verbreitet und sogar von einigen Leistungsträgern finanziell unterstützt ist?

Erfahrung…

Rücken-Schule heißt: Theorien über „Was ist die beste/stärkste Haltung und diesbezügliche körperliche Übungen“ an die Leute zu bringen und nichts anderes. Doch was wäre, wenn dies nicht alles ist, was zu einer guten Körperhaltung gehört? Es bleiben Theorien, genau wie mein Text hier auch.

Wir können davon ausgehen, dass die meisten Rücken-Schüler, ein enormes „Kreuz“ mit dem „Kreuz“ hatten. D.h. sie hatten ein starkes Motiv etwas zu tun.

Ich frage mich, wie es Rückenschüler schaffen, trotz starkem Motiv, ihre Haltung eben nicht zu verbessern. Ausnahmslos jeder Mensch, der mir mit schlechter Haltung begegnet ist und in Rückenschule, Haltungstraining usw. war, hatte nach wie vor eine schlechte Haltung.

Ausnahmen bilden für mich Menschen, welche z.B. an M. Scheuermann oder M. Bechterew leiden. Denn bei diesen Menschen kommt Leiden wo anders her und merkwürdiger Weise, sind hier sehr gute Ergebnisse nach dem Training zu verzeichnen, obwohl diese Krankheitsbilder viel widerspenstiger sind.

Was ist denn dann noch widerspenstiger als ein M. Scheuermann oder M. Bechterew, sodass sich nicht wirklich etwas an den schlechten Körperhaltungen ändert?

Für mich ist die Antwort inzwischen logisch: Nichts! Es wird Nichts getan…

„Ja, aber wieso? Ich trainiere doch diszipliniert und achte auf meine Haltung!“ wird mir nun der Rückenschüler entgegenwerfen. In seiner aktuellen Weltanschauung ist das auch vollkommen korrekt, doch hat er sich mal objektiv betrachtet, ob sich etwas an seiner Körperhaltung verändert hat? Geht das überhaupt? 

Mal ehrlich: Wie stellen wir uns den vor den Spiegel? Natürlich oder in Pose?

Warum tut sich nichts an der Körperhaltung?

Grob gesagt können wir 2 verschiedene Körperhaltungen unterscheiden, welche natürlich noch untergliedert werden können. Diese sind:

  • Die übermäßig aufrechte Haltung
  • Die übermäßig bucklige Haltung

Alle unterformen von Haltungen sind für mich heute individuelle Kompensationen der Wirbelsäule.

Zum Beispiel ist es vollkommen egal, ob die Lendenwirbelsäule im Hohlkreuz hängt

  • Das wären die, mit Beckenvorlage und gebeugtem Schulterbereich

oder ob die Lendenwirbelsäule eher gerade/aufrecht ist,

  • Das wären die Klassischen mit kompletter Körperneigung nach vorne

in beiden Fällen ist den Schulter-Nackenbereich in starker Beugung!

Warum ist das mit den hängenden Schultern für mich so ausschlaggebend?

Musculus trapezius descendens, also der obere Teil des Trapezmuskels, welcher sich vom Hinterhaupt bis um den gesamten Schulter-Nackenbereich ausspannt, wirkt wie die Takelage bzw. das Taugut bei einem Segel eines Segelschiffes (Trapez).

Dieser Muskel wird nicht wie die meisten anderen von Nerven angesteuert, welche einfach aus dem Rückenmark der Wirbelsäule stammen, sondern von einem Hirnnerv, also aus einem Nerv, der seinen Ursprung im Hirnstamm hat.

Der Hirnstamm wird auch als Teil des Reptilhirns bzw. unseres angeblich primitiven Teils des Hirnes zugeteilt. Das bedeutet, dass der Trapezmuskel zum Teil durch unser Unter-Bewusstsein angesteuert wird.

Deswegen kann man an seiner Anspannung auch sehen, ob jemand lügt, ängstlich oder gar depressiv ist.

„Warum bist du heute so geknickt?“ Kennst du den Spruch?

Was hat meine innere Haltung mit der Äußeren zu tun?

Einfach alles!

Körperhaltung IST Ver-Halten!

Körpersprache, welche mehr bei der Kommunikation aussagt als Worte und ihre Betonung, ist die wahre Weltsprache, also weltweit gleich! Teils mit den Tieren!

Ist unsere mentale (geistige) Situation, oder auch Schwingung, schwerfällig/niedrig, wird sich das in allen unterbewusst gesteuerten Automatismen, ob Köperhaltung oder hormonellen bzw. biochemischen Steuerungen, bemerkbar machen. Warum wird bei Depression sonst in dem Hormonhaushalt herumgepfuscht? Warum gibt es Allergien, also übermäßige Histaminausschüttungen? Warum gibt es z.B. Hashimoto, also eine Überfunktion der Schulddrüse, sodass der Körper sie „bekämpft“?

Das ist Verhalten! Der Körper versucht, durch verschiedenste Vorgehen, seine Homöostase (Gleichgewicht) aufrecht zu erhalten.

Ich vermute sogar, dass das endgültige Ent-Gleisen solcher Versuche, zum „Krebs“ führt, da die sich anhäufenden Gifte und Zellveränderungen nicht mehr abgestoßen werden können und weitere Zellveränderungen verursachen, weil das Immunsystem unseres Körpers mit sich selbst zu beschäftigt ist.

Wenn wir uns also mental wiederfinden, könnte das unseren gesamten Gesundheitszustand verbessern, ob das nun Prävention im Sinne

  • Bandscheibenvorfall
  • Autoimmun (Allergie)
  • Infekte und Co. 

angeht. 

Im Sinne der Haltung wäre das der Bandscheibenvorfall. Zumindest bei Leuten, welche nicht körperlich schwer arbeiten oder viel zu jung sind. Ich behaupte, dass diese schlicht unter mentaler Belastung stehen. Entweder durch „Zwang von außen“ oder durch „nicht erfüllt sein“. Und wer sich in der Industrie-Welt mal genau umsieht, wird erkennen, dass exakt diese beiden Punkte der Industrie dienlich sind.

„Zwang von außen“ – Schule, Gesellschaft (du musst, das macht man so), Karriere, Geld/Existenz

„nicht erfüllt sein“ – Karriere, Ellenbogengesellschaft, Wo verdiene ich mehr Geld/ Was will ich wirklich gerne machen, Gesellschaft (Halt mal den Ball flach, brotlose Kunst usw.)

Beides hat eine gemeinsame Auswirkung: Nicht nur kranke (Pharma) sondern auch unglückliche oder sogar ängstliche Menschen, denen man ALLES verkaufen kann (Lobbyismus, Industrie, Kriege), ob das nun eine Meinung/Ansicht oder einfach Konsumgüter sind.

Was tun?

Sind wir nicht bei uns, haben wir kein Rückgrat. Mentale Stabilität ist somit das, was unsere Ausstrahlung ausmacht (Charisma), also unsere Haltung im Außen. Menschen die mental bei sich sind stehen anders da. Je stabiler, desto „arroganter“ für Leute, welche sehr geknickt sind. Der Schritt ist einfach zu groß dorthin, was in geknicken Leuten Selbst-Zweifel auslöst. 

Das ist der in Deutschland so verbreitete Sozial-Neid, welcher sich seit dem 1. Weltkrieg bis heute, verstärkt durch die Vergehen der NSDAP und die heute folgende Mediale „Unten-Haltung“ der Deutschen (du kannst dir die Schandtaten jede Nacht im Fernsehen ansehen, wenn du willst), aufrecht erhalten wird. Wem dient das?

Anstatt Schuld zu geben ist es an der Zeit selbst „in die Pötte zu kommen“ und sich mal ernsthaft zu fragen, ob das Leben, so wie es ist, wirklich das ist, was du leben willst.

Bist du zufrieden, weil du das Wichtigste hast, oder glücklich, weil du voll bei dir bist und immer was neues Entdeckst?

Spätestens, wenn du dir nicht sicher bist, solltest du dich darum kümmern, dir sicher zu sein.

Ständige Rücken- oder Nacken- bis Kiefergelenksleiden und mehr, könnten ein Resultat davon sein, das du nicht dein volles Potential lebst.

Überdeckt wird das Ganze von uns selbst, indem wir uns mal was gönnen. Wieviel musst du dir gönnen und wer profitiert davon auf Dauer? 

Du?

Wie lange hält das denn an?

Körperliche Symptome sind NIE nur körperlich. Die Frage ist nur: „Wann war das Huhn und wann das Ei?“

Wenn dich diese Zeilen zum Nachdenken gebracht haben und mehr erfahren willst, freue ich mich, wenn du mit mir in Kontakt trittst.

Alles Gute und liebe Grüße

Hølger Hufnagel